MÄRCHENBALLADEN

WARUM MÄRCHENBALLADEN?

Es macht natürlich einfach Spaß, mir Kindern zu kuscheln und ihnen vorzulesen.

 

Aber warum gerade Märchenballaden?

 

Zum einen sind Märchen für Kinder von enormer Bedeutung für ihre seelische Reifung, wie viele bekannte Kinderpsychologen immer wieder beteuern, zum anderen ist die lyrische Form der Ballade in vielerlei Hinsicht dazu angetan, auch die intellektuelle Entwicklung der Kinder zu unterstützen.

In Klaudia Diekmanns MÄRCHENBALLADEN werden sprachliche Strukturen und Ausdrücke verwendet, die weit über unsere Alltagssprache hinausgehen. Zusammen mit dem Reimschema verankern sie sich ohne Mühe im Gedächtnis der Lesenden. (Wir erfahren es immer wieder, dass ältere Menschen noch im hohen Alter in der Lage sind, lange Gedichte auswendig aufzusagen, die sie in jungen Jahren gelernt haben.)

Beim Lesen der MÄRCHENBALLADEN werden also die Merkfähigkeit trainiert, der Wortschatz erweitert und eher komplexere Satzkonstruktionen mühelos eingeübt.

(Der Zusammenhang von Sprache und Denken ist wissenschaftlich schon vor langer Zeit bewiesen worden.)

Und schließlich ist da noch der besondere Rhythmus der Ballade, der bei der Ausbildung verschiedener Zonen im Gehirn von großem Vorteil ist. Forscher entdeckten, dass die Fähigkeit, sich zum Rhythmus von Sprache synchron zu bewegen, über den künftigen Spracherwerb von Kindern Voraussagen machen kann.

Dazu verbindet Rhythmisches Sprechen beide Gehirnhälften miteinander. Und je besser die Koordination unserer Hemisphären funktioniert, desto größer ist unsere Leistungsfähigkeit insgesamt, nicht nur die intellektuelle.

 

Und jetzt viel Spaß beim Stöbern! 

 

Klaudia Diekmann